You are currently viewing Kompetenzen für die neuen Arbeitswelt: Bist du  „zukunftsfit“?

Kompetenzen für die neuen Arbeitswelt: Bist du „zukunftsfit“?

Wir befinden uns kontinuierlich im Wandel. Die Arbeitswelt wird (auch unabhängig von der Corona Pandemie) von sogenannten Megatrends beeinflusst. Dies hat wiederum Einfluss auf unsere benötigten Kompetenzen für die Zukunft.

Ein Megatrend hat die Eigenschaften, dass dies in der Regel mehrere Jahrzehnte andauert und weltweit Auswirkungen auf alle Bereoche in der Gesellschaft hat. Zusätzlich handelt es sich bei einem Megatrend um ein komplexes und mehrdimensionales Thema.

Das Zukunftsinstitut veröffentlich regelmäßig einen aktuellen Stand der Megatrends in einen größeren Zusammenhang in Form einer Megatrend Map. Die nachfolgende Map ist aktuell für 2021.

Megatrend Map

Welche Kompetenzen brauchst du?

Für die neue Arbeitswelt sind insbesondere die Routen New Work (dunkel grün) und Wissenskultur (türkis) ein Treiber. Bei den folgenden Haltestellen gibt es Überschneidungen:

  • Lifelong Learning (Lebenslanges Lernen, Wunsch und Notwendigkeit sich fortlaufend weiterzubilden und zusätzliche Qualifikationen oder gar völlig neue Skills anzueignen)
  • Kollaboration (kreative Zusammenarbeit von Teams zum Erzeugen von neuen Ideen oder Problemlösungen)
  • Free Creativity (Kreativität als zentrale Ressource braucht Freiraum)
  • Co-Working (Gemeinsames Arbeiten und Teilen von Wissen)
  • Digital Literacy (Souveräner Umgang mit den Herausforderungen der Digitalität)
  • Open Knowledge (Zugang zu Informationsquellen und -ressourcen öffnen, um das gemeinsame Arbeiten zu ermöglichen)
  • Open Innovation (Steigerung der Innovationsqualität durch Einbeziehung von direkt Beteiligten oder eine Crowd)
  • Resilienz (Psychische Widerstandskraft, schwierige Lebenssituationen ohne bleibende Schäden zu überstehen)
  • Digitale Divide (Digitale Kluft, Unterschiede im Zugang zu und in der Nutzung von IT und Internet)
  • Post-Wachstum (Sinnfrage nach dem Zweck, neue Geschäftsmodelle unabhängig vom Wachstum gestalten)

Diese Haltestellen sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der gesamten Map. Es zeigt sich aber eine Gemeinsamkeit: Durch eine agile Haltung sind die einzelne Punkte erreichbar. Auch meine Leidenschaft spielerisch zu Lernen ist auf der Map am linken Rand der Wissenskultur mit Edutainment und Playfulness zu finden.

Studie zu Metakompetenzen

Modell neue Arbeitswelt

Zusätzlich bin ich durch Zufall auf eine Studie aus dem Jahr 2020 gestoßen, die sich intensiv mit der Frage, welche Kompetenzen für die neue Arbeitswelt benötigt werden, beschäftigt hat. In der Studie werden Metakompetenzen für die neue Arbeitswelt als ein Modell durch Literaturrecherche erarbeitet und mit Expertenbefragung validiert.

Das Modell unterscheidet zwischen elementaren und notwendigen sowie zwischen homogenen und heterogenen Kompetenzen. Die Bedeutung der heterogenen Kompetenzen für die neue Arbeitswelt können in Abhängigkeit von der Situation und Anforderung relevant werden. Die Einschätzung der Experten zeigt darüber hinaus, dass in der heutigen Arbeitswelt andere Kompetenzen relevant sind als in der zukünftigen Arbeitswelt gefordert. Insbesondere die Bedeutung der selbstgezogenen Kompetenzen wie Selbstorganisation und Selbstreflektion nimmt zu.

Top 5 relevanter Kompetenzen für die heutige ArbeitsweltTop 5 relevanter Kompetenzen für die zukünftige Arbeitswelt
Kommunikationskompetenz
Resilienz
Kundenorientierung
Konfliktkompetenz
Empathie
Digitale Grundkompetenzen
Selbstreflektion
Resilienz
Selbstorganisation
Kommunikationskompetenz
Metakompetenz

Welche Kompetenzen brauchen wir in Zeiten der Corona Pandemie?

Die Befragung erfolgte von Februar 2019 bis September 2019. Wie würde das Ergebnis aussehen, wenn die Studie jetzt nochmal während der Corona Pandemie durchgeführt werden würde? Denkbar wäre, dass beispielsweise der Umgang mit Unsicherheit/Risiko anders bewertet wird.

Beim Aufbau meiner Akademie ab Januar 2019 habe ich mir ebenfalls die Frage gestellt, welche Kompetenzen ich weitergeben will. Durch Analysen, Befragungen und auf Basis meiner Berufserfahrungen kam ich damals auf ein ähnliches Ergebnis wie in der Studie.

Meine Schwerpunkte bei den Modulen sind Kundenorientierung, Zusammenarbeit, Kommunikation, Selbstreflektion und Selbstorganisation. Allerdings gibt es während der Corona Pandemie nur eine sehr geringe Nachfrage nach diesen Themen, weil das Geld für Bildung momentan auch bei den meisten knapp ist.

Dafür ist die Nachfrage nach der digitalen Grundkompetenz während der Corona Pandemie gestiegen. Diese Kompetenz liegt bei der Studie auf Platz 1 bei der Top 5 der zukünftigen Arbeitswelt. Mein Schwerpunkt lag 2021 daher komplett auf der interaktiven Gestaltung von Online Workshops und Meetings mit Gamification, um die Remote-Zusammenarbeit zu fördern: Angefangen über Hack your Meeting – Mit kleinen Schritten zur besseren Meetingkultur über mehrtägigen Challenges und Workshops, um auch Online mit interaktiven Elementen Workshops zu gestalten und zu moderieren.

Zusätzlich biete ich seit 2021 Selbstlernkurse mit freier Zeiteinteilung in Form von mehreren Workbooks zum Thema agiles Selbstmanagement an, um bei der Selbstorganisation zu unterstützen. In der Studie wird Selbstorganisation als die Fähigkeit, das eigene Handeln aktiv und weitgehend unabhängig von unterstützenden oder störenden Faktoren situationsentsprechend zu realisieren. Es baut auf Selbstständigkeit und Eigenaktivität des Handelnden, auf Selbsterfahrung und Selbstkontrolle, einschließlich der notwendigen Selbstkritik.

Und wie sieht es jetzt 2022 aus?

Weder die Corona noch die Klimakriese ist vorbei, Russlands Verhalten stürzt nicht nur Europa in die nächste Krise. Das Leben bleibt trotzdem nicht stehen. Mit viel Freude habe ich im Februar 2022 das Buch von Dennis Fischer mit dem Titel „Future Work Skills – Die 9 wichtigsten Kompetenzen für deine berufliche Zukunft“ gelesen und kann es wärmstens zur eigenen Reflexion weiterempfehlen.

In seiner Skill-Pyramide gibt es drei Ebenen. Die Basis sind die Fertigkeiten und Kompetenzen, die wir in der Schule, Ausbildung oder Hochschule und teilweise im beruflichen Alltag gelernt haben. Manche dieser Kompetenzen werden wahrscheinlich in Zukunft durch Künstliche Intelligenz oder Roboter ersetzt werden. Es bleibt trotzdem weiterhin eine wichtige Ausgangsbasis für den beruflichen Erfolg. Darauf aufbauend befindet sich in der nächsten Ebene wichtige Methoden und Tools, die in der heutigen Zeit für das jeweilige Umfeld benötigt werden. Dies können agile Ansätze wie Design Thinking, Kanban oder Scrum sein, die im Praxiseinsatz die darunter und darüberliegende Ebene verknüpft. Denn in der Spitze der Pyramide sind die Future Work Skills mit den Soft Skills vertreten. Mit diesen Kompetenzen werden wir uns auch in Zukunft maßgeblich von Algorithmen und Maschinen unterscheiden.

Future Work Skills

Ich habe u.a. das Buch mit viel Freude gelesen, da ich mich dort auch mit meinem Angebot wiederfinden konnte und sich auch wieder der Kreis zu der oben genannten Studie und den Analyse des Zukunftsinstitut geschlossen wird.


Nachdem du nun ein Einblick in die Zukunft erhalten hast. Bist du zukunftsfit für die neue Arbeitswelt?

Schreibe einen Kommentar