You are currently viewing Jenga Challenge: Spielerischer Austausch über Herausforderungen

Jenga Challenge: Spielerischer Austausch über Herausforderungen

Heute möchte ich mein neuestes agiles Spiel vorstellen: Die Jenga Challenge, mit dem Spielziel den fachlichen Austausch zu Beginn einer Veranstaltung mit unkomplizierten Kennenlernen zu verknüpfen. Ich habe in der Vergangenheit bereits zwei andere Spiele vorgestellt, die auf dem Spielprinzip des Jenga Turms basieren:

Jenga ist ein schnell erklärtes und sehr bekanntes Geschicklichkeitsspiel. Daher eignet sich dieses Spielprinzip sehr gut als Basis für ein agiles Spiel. Für meine nächste Veranstaltung beim Popup Labor in Konstanz zum Thema agile Spiele habe ich mir deshalb meinen eigenen Jenga Turm gebastelt. Auf jeder Seite des Holzklotz ist eine andere Kategorie stellvertretend für ein Alltagsproblem bzw. Herausforderung zu finden, dass entsprechend mit einem agilen Spiel adressiert werden kann. Da auf jedem Jenga Stein immer zwei unterschiedliche Kategorien zu finden sind, hat jeder automatisch eine Wahlmöglichkeit.

Ablauf der Jenga Challenge

Ziel ist es, gemeinsam einen möglichst hohen Turm zu bauen – ohne das dieser umfällt. Gemäß der Original Regeln darf immer nur eine Hand benutzt werden, die oberste komplette Reihe muss liegen bleiben und in jeder Reihe muss mindestens ein Hölzchen liegen bleiben.

  1. Ziehe einen Jenga Stein mit einer Hand, ohne dass der Turm umfällt.
  2. Nenne deinen Namen und ggf. welches Unternehmen.
  3. Entscheide dich für eine Seite: In welcher Kategorie gibt es in deinem Unternehmen oder Abteilung / Team gerade einen Handlungsbedarf?

Zur Visualisierung wird jede gewählte Kategorie farblich auf dem Handout markiert. Welche Kategorie kam am häufigsten vor?

Jenga Challenge Testlauf am agilen Stammtisch

Beim agilen Stammtisch in Lindau kam die Jenga Challenge bereits zum Einsatz. Hier war es die Aufgabe, anhand der gewählten Kategorie Herausforderungen zu nennen. Diese konnten entweder bereits gelöst sein (inkl. wie die Lösung aussieht) oder sich um bestehende Herausforderung handeln. Die bestehende Herausforderung wurde automatisch als Thema in das Backlog ohne eine Priorisierung für das darauffolgenden Lean Coffee aufgenommen. Diese Art der Themenfindung mit Austausch kam sehr gut an.

Schreibe einen Kommentar