You are currently viewing Agile Prinzipien mit der Frühlingswiese Challenge vermitteln

Agile Prinzipien mit der Frühlingswiese Challenge vermitteln

Ich habe beim UX-Seminar einer sehr eindrucksvolle Art kennengelernt, wie der Unterschied zwischen der traditionellen / starren Vorgehensweise nach Wasserfall (Detailanforderungen) und der agilen mit flexiblem und kreativen Team (Produktvision) dargestellt werden kann – und das in max. 15 Minuten.

Material

  • 2 Tische
  • 2 x Papier groß in weiß, wie z.B. vom Flipchart
  • 2 x bunte Holzmalstifte oder Whiteboard Marker
  • Aufgabenstellung ausgedruckt

Ablauf

  1. Auf jedem Tisch liegt das große Papier mit Buntstiften. Die Aufgabenstellung ist verdeckt.
  2. Anschließend werden die Anwesenden auf die zwei Tische verteilt. Umso größer die Gruppe, desto Größer sollte das weiße Papier sein. Ideal ist die Größe zwischen 3-6 Personen, maximal 12 pro Tisch.
  3. Sobald die Aufgabenstellung umgedreht wird, haben die zwei Gruppen 6 Minuten Zeit die Aufgabe zu erfüllen.

Ergebnis der Frühlingswiese Challenge

Ich habe dieses Minispiel bereits mehrmals in unterschiedlichen Settings spielen können.

Das Ergebnis war annähernd immer gleich: Die Gruppe, die alles detailliert vorgegeben bekommt, wie es beispielsweise bei traditionellen Vorgehensweisen üblich ist, erreichte das Ziel nicht in der vorgegeben Zeit. Sie konnte nicht so kreativ sein wie die Gruppe, die Freiraum bei der Umsetzung des Ziels hatten. Auch war die Teamarbeit der der agilen Gruppe besser.

Frühlingswiese
Das Experiment beim Vortrag zeigte deutlich: das Team ohne detaillierte Vorgaben tat sich am Ende leichter, die gestellte Aufgabe zu bewältigen.
Frühlingswiese
Ergebnis an der 1. agilen Game Night Bodensee

Schreibe einen Kommentar